Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:


ANSAUGSTUTZEN


Um eine perfekte Verbindung zwischen Vergaser und Zylinder bzw. Vergaser und Motorgehäuse zu schaffen, ist es sehr häufig notwendig den Ansaugstutzen individuell anzupassen. Dies kann durch Fräsen oder durch vorhergehendes Aufschweißen und Nachfräsen geschehen.



Dabei ist es wichtig, dass der Durchmesser des Ansaugstutzens der gleiche ist wie die des Vergasers. Ebenso sollte der Übergang zwischen Ansaugstutzen und Membrane, oder Ansaugstutzen zu Zylinder / Motorgehäuse perfekt gearbeitet sein - ohne "Treppenstufen", Kanten oder Versprünge.





    
Wir optimieren Deinen Ansaugstutzen strömungsgünstig. Für einen optimalen Stromfluss des Benzin-/Luftgemischs benötigen wir das Motorgehäuse, wenn der Ansaugstutzen aufs Gehäuse geht. Bei Direktansaugern benötigen wir den Zylinder, wenn der Vergaser direkt mit dem Zylinder verbunden ist.

Gerne können wir Dir einen passenden Ansaugstutzen anfertigen.



    
Wir haben eine große Auswahl an Aluminium Rohrbögen, Platten und Rohren lagernd um sämtliche Varianten schnell bauen zu können.
    
Einlassquerschnitte von Membranen können unterschiedliche Formen aufweisen. So haben die originalen Yamaha RD 350 Membrane einen rechteckigen Querschnitt welcher besonders groß ist.



    
Vergleichbare Tassinari Membrane haben einen sinnvollen runden Querschnitt, was zu einer wesentlich besseren Strömung führt.



Es ist gerade bei Membranansaugstutzen darauf zu achten, dass sich der Übergang von Ansaugstutzen zu Membrane nicht sprunghaft ändert, sondern gleichmäßig ineinander über geht. Für manche Membrane gibt es sogenannte „Stuffer“. Das sind Membraneinsätze die für eine gute Strömung im Übergangsbereich sorgen.



Die Wahl des Vergasers und der Membrane werden in Bezug auf das Motorgehäuse bzw. des Zylinders berücksichtigt und mit einem angepassten Ansaugstutzen optimal verbunden.



 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü